interkommunale Museumsentwicklung

Die Ochsenkopfregion verfügt über ein industriell-kulturelles Erbe geprägt durch die Historie der Region als Glasmacher- und Bergbaustandort. Zusätzlich stehen die vier Gemeinden der Ochsenkopfregion als Wintersportregion traditionell für die nordischen Sportarten. Mit diversen Skihängen, Sprungschanzen und Loipen verfügt die Region über eine langjähriges Erbe als Standort und Talentschmiede in den betreffenden Wintersportarten.

Die aktuelle Kulturlandschaft repäsentiert diese beiden historischen Hauptbezugspunkte bisher nur vereinzelt und etwas ungeordnet. In den Gemeinden Warmensteinach und Bischofsgrün finden sich Ausstellungen zum Glashandwerk, das Thema Wintersport jedoch wurde bis heute nur konzeptionell berücksichtigt. So ist ein Wintersport- und Informationszentrum in Bischofsgrün seit geraumer Zeit in Planung. Das Thema Bergbau wird durch ein Besucherbergwerk in Fichtelberg erst seit dem Jahr 2012 adressiert. Mit dem Waldinformationszentrum Waldhaus Mehlmeisel hat die Region 2005 Neuland betreten und eine Fokussierung auf die Themen Natur und Umwelt gewagt.

Eine interkommunale Museumslandschaft bietet für die Gemeinden die Chance, die Entwicklung der Kultur- und Ausstellungslandschaft strategisch zu koordinieren bzw. zu steuern. Die lokale Konzentration eines Themas in einer einzigen Gemeinde, um damit mehr Tiefe und Qualität in die Ausstellungen zu bringen, ist dabei ein Ansatzpunkt. Zusätzlich bietet ein gemeinsames Museumskonzept die Möglichkeit, verschiedene thematische Ausstellungen untereinader sowie mit anderen Freizeitaktivitäten sinnvoll zu koordinieren und inhaltlich zu verknüpfen. So wird für Besucher und Touristen ein größeres Anreizpotenzial geschaffen, um in die Region zu kommen. 

 

besonderes Interesse gilt der Qualifizierung der Ausstellungen in Bischofsgrün und Warmensteinach

 

Konzeptstudie "interkommunale Museumslandschaft Ochsenkopf"

Die vier Gemeinden haben das Büro frankonzept (Würzburg) mit der Erarbeitung eines gemeinsamen Museumskonzept beauftragt. Zum Zwecke einer geordneten und effizienten Entwicklung im kulturellen, speziell musealen Bereich soll in einem schlüssigen Gesamtkonzept ein für BesucherInnen abwechslungsreiches und interessantes Angebot erarbeitet werden, dabei sind spezifische örtliche Schwerpunkte zu berücksichtigen. Um einer synergetischen Museumsentwicklung in der Region zu entsprechen wurde entschieden, dass die Gemeinden Weidenberg und Goldkronach, ebenfalls Landkreis Bayreuth, an dem Konzept beteiligt werden.

Gleichzeitig sollen die kulturellen Angebote sinnvoll mit den Angeboten der Freizeit- und Erlebnisgestaltung, den Sportangeboten und der Gastronomie verknüpft werden. Die Funktion der Region als touristischer Anziehungspunkt wird dadurch weiter gestärkt werden. Kulturelle Angebote stellen eine wichtige Ergänzung zu den vorhandenen touristischen Wintersportstätten und Erholungsgebieten dar, sie stärken als Schlechtwetterangebote die gesamttouristische Infrastruktur in der Region.

Das Konzept soll inhaltlich vornehmlich zwei Aspekte abdecken. Erstens die Entwicklung einer schlüssigen Gesamtstrategie zur nachhaltigen und effizienten Entwicklung der kulturellen Angebote in den Gemeinden. Zweitens eine Bewertung der vorhandenen Sammlungen sowie den Möglichkeiten der Unterbringungen der Sammlungen in den geplanten/ vorhandenen Museums- und Ausstellungsstandorten.

Die Studie soll bis Ende des Jahres vorliegen. Die Ergebnisse werden der Öffentlichkeit in einem geeigneten Veranstaltungsformat präsentiert.